Myopiekontrolle

Unter Myopiekontrolle versteht man den Versuch die Zunahme der Kurzsichtigkeit zu verlangsamen bzw. zu stoppen.

Gerade bei Kindern und Jugendlichen nimmt die Kurzsichtigkeit meist stetig zu.

Gerne informieren, beraten und unterstützen wir Sie bei diesem sensiblen Thema, wir bitten um eine Terminvereinbarung.

Aktuelle Erkenntnisse

Studien gehen davon aus, dass im Jahr 2050 die Hälfte der Weltbevölkerung kurzsichtig sein wird. Bereits heute liegt eine Kurzsichtigkeithäufigkeit in den südostasiatischen Metropolen von 80% vor.

Allein genetische Faktoren können die Zunahme der Kurzsichtigkeit in diesem Mass nicht erklären, deshalb sind geänderte Seh-, Lern- und Freizeitverhalten mitverantwortlich. Gerade hohe Kurzsichtigkeiten bergen ein hohes Risiko an schwerwiegenden Folgeerkrankungen. Die WHO zählt die Kurzsichtigkeit zu den 5 Augenerkrankungen deren Eindämmung hohe Priorität hat.

Möglichkeiten zur Verlangsamung der Zunahme der Kurzsichtigkeit

Tageslicht

Einen wichtigen Effekt erzielt man durch ausreichend Tageslicht. Dieses ist ca. 100mal intensiver als normale Beleuchtung in geschlossenen Räumen. Nach aktueller Lehrmeinung, führen zu geringen Lichtmengen im Auge zu einem Dopaminmangel, welcher wiederum eine Kurzsichtigkeit begünstigt. Deshalb sollten Kinder mit Kurzsichtigkeit oder einem entsprechenden Risiko pro Tag mindestens 2 Stunden im Freien verbringen.

Low Dose Atropin

Diese Behandlung darf nur ihr Augenarzt(in) anordnen!

Diese Augentropfen werden in einer Konzentration von 0,01% verwendet. Meist verabreicht man die Augentropfen in beide Augen, abends vor dem Zubettgehen. Die Dauer der Behandlung ist nicht vorhersehbar. Sicherlich ist aber von einem sehr langen Zeitraum auszugehen. Für diese Verdünnung besteht keine Arzneimittelzulassung, so dass die Augentropfen immer durch einen Apotheker(in) in Einzelanfertigung hergestellt werden müssen. Ob diese Behandlung für Ihr Kind sinnvoll ist kann nur der Augenarzt(in) entscheiden.

Ihre Ansprechpartner in Sarnen

Optische Versorgung

Eine bestehende Kurzsichtigkeit sollte optisch, also mit Sehhilfe, voll auskorrigiert sein. Ein positiver Effekt wird der Verwendung spezieller Kontaktlinsen zugeschrieben. Sie führen zu einer besseren optischen Abbildung in den Netzhautaussenbereichen und damit zu einer Hemmung des Augenapfelwachstums.

Wichtig hierbei ist die fachgerechte Anpassung und regelmässige Verlaufskontrolle.